Errichtet wurde das Gebäude 1888 für den Kaufmann Anton Girmscheid, der Adress-Zusatz ½ kam 1940 dazu, begründet vermutlich durch einen Anbau.

Bis zum 2. Weltkrieg wurde das Gebäude u.a. genutzt von einer Möbelfabrik, einer Fabrik für Matratzen & Polsterwaren sowie einer Papierwarenfabrik.

Nach der Teilzerstörung in der Brandnacht am 11./12. September 1944 wurde das ehemalige Mansardendach nicht wieder aufgebaut, auch war das Haus nun einige Meter kürzer. Der industrielle Charakter konnte aber bis heute erhalten bleiben.